Spezialseminare 2020


Metakognitive Therapie der PTBS:
15. Februar 2020 Köln
Samstag, 09:00 - 17:00 Uhr


Dr. Michael Simons // Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut // Aachen

180 Euro
Metakognitive Therapie der PTBS
Die Metakognitive Therapie (MCT) nach Wells ist ein hochstrukturiertes Verfahren; die Behandlung dauert häufig nicht mehr als 6 bis 12 Sitzungen. Die MCT postuliert, dass spezifische kognitive Prozesse die PTBS aufrechterhalten: Gedankenunterdrückung, perseverierendes Grübeln und sich Sorgen machen, Versuche, Gedächtnislücken zu schließen und ein Aufmerksamkeitsbias auf (vermeintliche) Gefahren. Motiviert werden diese Prozesse durch Kognitionen über kognitive Prozesse, sogenannte Metakognitionen, wie: „Ich muss versuchen, die Gedanken loszuwerden.“ Ich kann nicht mehr aufhören, mir Sorgen zu machen.“ Ich werde noch verrückt vor lauter Sorgen.“ „Wenn ich mir Sorgen mache, was alles passieren könnte, bin ich vorbereitet.“ Die MCT zielt darauf ab, die kognitiven Prozesse und die Metakognitionen abzubauen.
Im Seminar sollen die folgenden Behandlungsmodule dargestellt und eingeübt werden:
• Fallkonzeption
• Losgelöste Achtsamkeit: ein neuer Umgang mit Trauma-Erinnerungen
• Kontrolle gewinnen über dysfunktionale Denkprozesse
• Modifikation negativer und positiver Metakognitionen
• Modifikation dysfunktionaler Aufmerksamkeits- und Bewältigungsstrategien
• Rückfallprävention und Etablierung neuer metakognitiver Pläne

Literatur:
Simons M (2016): Die Ohnmacht der Gedanken – Metakognitive Therapie für Kinder und Jugendliche. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44, 423–431.
Simons M (2018): Metakognitive Therapie mit Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz.